Hanna's Golden Princess Kennel - Gáláns Ofra
Ofra hírek

Ofra
Amelie
Admiral
Kölykök
Utódok
Galéria
Linkek
Elérhetőség

ÜBER UNS

AIDA

Bis zu meinem 20. Lebensjahr hatte ich Angst vor Hunden. Dann sind wir 1995 mit meinen Eltern in ein Haus mit Garten gezogen und haben das erste Mal in meinem Leben einen kleinen Hund gekauft. Aida war ein kaukasischer Hirtenhund und ist uns mit seiner kleinen struppigen, kugeligen Gestalt sofort ans Herz gewachsen. Mit ihm zusammen wuchs auch unsere Katze Foltos Kata (Fleckige Kata) auf, die zur Hälfte eine Perser-Schönheit mit schildkrötenartigen Flecken war. Während Aida sich zu einer 60 kg schweren, wunderschönen Hündin entwickelte, habe ich mich schön langsam mit der Welt der Hunde vertraut gemacht. 

An der Universität habe ich mich für das Fach Kynologie eingeschrieben und die Hundeseele hat mich immer mehr beschäftigt. In der Zwischenzeit hat Aida kleine Welpen zur Welt gebracht, von ihnen haben wir eine Hündin behalten, das ist Alíz (Alice).

ALÍZ

Alíz ist heute 11 Jahre alt und sie ist auch heute noch toll in Form - ich hoffe noch lange. 



Unser Katzenbestand hatte sich auch um zwei Kater erweitert: um Luzifer und Borzi. Leider weilen sie schon nicht mehr unter uns. 


 


Die Rassenschilderungen unserer Kynologie-Vorlesungen wurden von Gastsprechern gehalten. So habe ich Frau Dr. Tünde Pórfy kennen gelernt, die unsere spätere Hunde-Wahl sehr bestimmt hat. 



Die Jahre gingen ins Land und ich bin mit meinem Mann wieder in eine Wohnung gezogen, in der wir keinen Hund halten wollten. Dann wurde die Sehnsucht nach einem Hund so stark, dass wir doch wieder in ein Haus mit Garten umgezogen sind. In der Zwischenzeit haben wir uns den Kopf zerbrochen, welche Rasse für uns ideal wäre. Beide haben wir eine 10er Liste über die in Frage kommenden Rassen aufgestellt. Dann sind wir endlich mit dem Golden Retriever auf einen gemeinsamen Nenner gekommen.

OFRA

Nun bestand die Frage nur noch in der Auswahl der Zucht. Da kam mit von der Universität Frau Dr. Tünde Pórfy und ihr Zwinger, der Gáláns-Zwinger, in den Sinn. 

 

Von da an führte unser Weg gerade zu Ofiká (Koseform von Ofra - Anm. d. Übers.). Am 18. Oktober 2005 wurde der Wurf mit dem Buchstaben O geboren, aus dem wir einen Welpen auswählen konnten. Die Hündchen konnte man ab dem Alter von 4 Wochen besuchen. Ich habe jede Woche dort gesessen und konnte es kaum erwarten, wann ich meinen Hund endlich mit nach Hause nehmen kann. Die Auswahl stand noch aus.Es war keine Frage, dass wir eine Hündin haben möchten. Aber wie soll sie sein? Da Tünde unsere völlige Ungewissheit sah, half sie uns. 

Wir baten sie, uns einen ruhigen, ausgeglichenen Hund zu empfehlen. In Bezug auf Ofra sagte sie: Es ist ein sehr ruhiger kleiner Hunde, er wird sowohl für Ausstellungen, als auch für die Arbeit gut sein. Zu der Zeit ist mir noch nicht einmal in den Sinn gekommen, mich mit so etwas zu beschäftigen, ich wollte einen Liebling für zu Hause.

 
 


Am 11. Dezember sind wir geradewegs vom Flughafen hingefahren, um Ofra zu holen. Zu Hause war schon alles für ihren Empfang vorbereitet. Sie ist auch seitdem bei uns, vor kurzem wurde sie 4 Jahre alt und ich kann getrost behaupten, dass wir mit ihr ein richtiges Familienmitglied bekommen haben. Wer uns kennt, der sagt, dass er gern unser Hund sein würde. Man muss zugeben: Unser Hund hat ein gutes Leben, aber er hat es verdient. 

 

 

DEBRECEN

Noch eine Geschichte: Wir haben bei der ersten Ausstellung, an der Ofra in Gödöll? teilgenommen hat, Kati und Laci Erd?s getroffen. Sie haben uns ihr Schulungslager in Debrecen empfohlen, wo sie Jagdhunde, vor allem Retriever ausbilden. 

Sie erinnern sich recht heiter an unser erstes Sommerlager, denn dem Hund kann nur derjenige irgendetwas beibringen, der schon selbst gelernt hat, wie ein Hund unterrichtet werden kann. Damit will ich nur zum Ausdruck bringen, dass die arme Ofra die Aufgabe zwar ausführen wollte, aber ich wusste noch nicht, wie ich ihr das abverlangen muss. Nun schreite ich schon auf dem Weg der Entwicklung voran, aber auch ich muss noch sehr viel lernen. Seitdem besuchen wir regelmäßig die von den Beiden organisierten Schulungslager. 

 

 

BEA

Ich muss noch einen Menschen erwähnen: Es ist Bea Belényi. Sie hat Ofra gehorsames Verhalten beigebracht. 



Von ihr habe ich auch unheimlich viel über meinen Hund gelernt. Danke dafür.